Überregional

Kriminalität

Mann in Hannover erschossen - Täter flüchtet

Hannover (dpa) - In Hannover ist ein 25-jähriger Mann erschossen worden. Rettungskräfte versuchten noch, das schwer verletzte Opfer zu reanimieren, jedoch ohne Erfolg, wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte. Die Schüsse wurden am späten Abend abgefeuert. Die Polizei fuhr mit einem großen Aufgebot zum Tatort und sicherte Spuren. Der Täter flüchtete. Die Hintergründe sind noch unklar.

Finanzen

Endgültige Rechnung 2016: Länderfinanzausgleich auf Rekordniveau

Berlin (dpa) - Der Finanzausgleich zwischen »reichen« und »armen« Bundesländern ist 2016 auf ein Rekordvolumen gestiegen. Im vergangenen Jahr überwiesen die Geberländer über diesen Umverteilungstopf nach endgültigen Zahlen des Bundesfinanzministeriums 10,62 Milliarden Euro an die finanzschwachen Nehmer. Dies ist ein Plus von gut einer Milliarde Euro gegenüber 2015. Mit Abstand größter Zahler bleibt Bayern. Größter Profiteur war erneut Berlin.

Regierung

US-Abgeordnete wollen über neues Gesundheitsgesetz abstimmen

Washington (dpa) - Wichtiger Tag für US-Präsident Donald Trump: Das Abgeordnetenhaus will heute über ein von ihm versprochenes neues Gesundheitsgesetz abstimmen. Es soll die als »Obamacare« bekannte Reform seines Vorgängers Barack Obama ablösen. Allerdings hatte Trump am Mittwoch noch nicht die nötigen Stimmen dafür zusammen. Die Republikaner haben zwar im Abgeordnetenhaus sowie Senat die Mehrheit, aber mehrere von ihnen lehnen das Gesetz ab: Den einen geht es nicht weit genug, den anderen zu weit. Daher ist auch noch eine Verschiebung der Abstimmung möglich.

Überregional

Terrorismus

London erschüttert: Mindestens fünf Tote bei Anschlag

London (dpa) - Bei einem Doppelanschlag am britischen Parlament in London sind nach jüngsten Angaben der Polizei mindestens fünf Menschen getötet worden, unter ihnen der Täter. Rund 40 Menschen seien verletzt worden, teilte ein Sprecher von Scotland Yard mit. Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus. Sie nahm Ermittlungen wegen Terrorverdachts auf. Bei den Opfern des Anschlags handelt es sich um einen 48-jährigen Polizisten sowie drei Passanten. Scotland Yard geht davon aus, dass die Identität des ebenfalls getöteten Attentäters geklärt ist. »Wir gehen davon aus, dass er vom internationalen Terrorismus inspiriert wurde«, sagte der Sprecher.

Börsen

US-Aktienmärkte: Dow fängt sich nach Talfahrt vom Vortag

New York (dpa) - Nach dem deutlichen Kursrutsch vom Vortag haben die US-Aktienmärkte zu einer leichten Erholung angesetzt. Der Dow Jones Industrial konnte sich zumindest fangen und schloss mit einem knappen Minus von 0,03 Prozent bei 20 661,30 Punkten. Am Dienstag war der US-Leitindex um mehr als 1 Prozent abgesackt.Der Euro konnte im späten US-Handel die Marke von 1,08 US-Dollar zurückerobern. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0802 Dollar.

Terrorismus

Terrorismusexperte: Alles deutet auf islamistische Attacke

London (dpa) - Beim Doppelanschlag am Londoner Parlament deutet nach Einschätzung des Terrorismusforschers Peter Neumann alles auf einen islamistischen Hintergrund hin. »Dieser Anschlag passt genau in das Muster der Anschläge, die wir gesehen haben von Nizza und Berlin. Das ist genau die Art von Anschlag, die der IS promoted und anstiften will«, sagte Neumann der dpa. Bei den Attacken wurden mindestens fünf Menschen getötet, darunter der Angreifer. Rund 40 weitere wurden teils schwer verletzt. Der Angreifer war mit einem Auto in Fußgänger auf der Westminster-Brücke gerast und hatte einen Polizisten auf dem Parlamentsgelände mit einem Messer attackiert.

Überregional

Terrorismus

Telefonat mit May: Merkel spricht Briten ihr Beileid aus

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel hat mit der britischen Premierministerin Theresa May telefoniert und ihr und allen Briten ihre Anteilnahme ausgesprochen. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Abend per Twitter mit. Gleich nach dem Anschlag vor dem Parlament in London hatte Merkel erklärt, dass Deutschland im Kampf gegen jede Form von Terrorismus »fest und entschlossen an der Seite Großbritanniens« stehe. Nach jüngsten Angaben von Scotland Yard erhöhte sich die Zahl der Toten auf fünf - unter ihnen ist auch der Angreifer.

Terrorismus

Innenminister: Belgien ist ein Jahr nach Anschlägen sicherer

Brüssel (dpa) - Ein Jahr nach den verheerenden Brüsseler Terroranschlägen hat sich die Sicherheitslage in Belgien nach Einschätzung von Innenminister Jan Jambon deutlich verbessert. »Dieses Land und diese Hauptstadt sind viel sicherer geworden«, sagte Jambon. Zwar gelte in Brüssel weiterhin die Gefahrenstufe drei von vier. Der »Krebs« des Radikalismus sei nicht ausgerottet. Die Arbeit von Polizei und Sicherheitskräften habe sich aber verbessert. Heimgekehrte ausländische Kämpfer würden beispielsweise inzwischen viel engmaschiger überwacht.

Terrorismus

Polizei: Vier Tote und 20 Verletzte bei Terroranschlägen in London

London (dpa) - Bei einem Doppelanschlag am britischen Parlament sind nach Angaben der Polizei vier Menschen getötet worden, unter ihnen auch der Täter. Mindestens 20 weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Scotland Yard-Sprecher in London. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Terrorverdachts auf. Sie ging dabei von einem Einzeltäter aus. Der Doppelanschlag von London ereignete sich auf den Tag genau ein Jahr nach den Terrorattacken von Brüssel. Kanzlerin Angela Merkel hat bestürzt auf die mutmaßlichen Terroranschläge reagiert und den Briten Solidarität im Anti-Terror-Kampf zugesagt.