Überregional

Hochschulen

Mietpreise für Studierende meist weit über Wohnpauschale

Berlin (dpa) - Die Bafög-Wohnkostenpauschale von 250 Euro für Studierende reicht nach einer aktuellen Untersuchung bei weitem nicht für die durchschnittliche Monatsmiete. Schon ein Platz in einer Wohngemeinschaft kostet laut Studie des Moses-Mendelssohn-Instituts in Kooperation mit dem Immobilienportal »WG-Gesucht.de« derzeit im Schnitt 353 Euro. Teuerster Standort ist München mit 570 Euro vor Frankfurt/Main mit 450 Euro. Wer in den Hochschulstädten eine Wohnung für sich allein mieten will, muss noch mehr bezahlen.

Handel

Weiter Milliardenschäden durch Ladendiebe

Köln (dpa) - Ladendiebe haben auch im vergangenen Jahr Milliardenschäden im deutschen Einzelhandel angerichtet. Mit rund 3,4 Milliarden Euro lagen diese auf dem Niveau des Vorjahres, heißt es in einer Studie des Kölner Forschungsinstituts EHI zu der heute stattfindenden Konferenz »Inventurdifferenzen und Sicherheit«. Mit rund 2,26 Milliarden Euro entfiel demnach ein Großteil auf unehrliche Kunden. Waren im Wert von rund 820 Millionen Euro verschwanden zudem widerrechtlich in den Taschen von Mitarbeitern. Servicekräfte entwendeten Produkte im Wert von etwa 300 Millionen Euro.

Terrorismus

Europol: Terrorgefahr in Europa steigt

Brüssel (dpa) - Die europäische Polizeibehörde Europol warnt vor neuen Terroranschlägen in Europa. »Die Terrorgefahr in Europa ist die höchste, die wir seit einer Generation hatten, die höchste der vergangenen 20 Jahre. Und sie steigt auch noch, darauf haben wir Hinweise«, sagte Europol-Chef Rob Wainwright der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Nach Einschätzung Wainwrights ist das Treffen der G20-Staats- und Regierungschefs Anfang Juli in Hamburg »natürlich ein potenzielles Ziel für Terroristen wie jedes andere wichtige öffentliche Event«. Die deutschen Behörden seien vorbereitet.

Überregional

Parteien

Ehe für alle: Merkel will »Gewissensentscheidung«

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist vom klaren Nein der CDU zur gleichgeschlechtlichen Ehe abgerückt. Die CDU-Chefin erklärte am Abend in Berlin, sie wünsche sich eine Diskussion, die »eher in Richtung einer Gewissensentscheidung geht«. Bei einer Abstimmung im Bundestag ohne Fraktionszwang gilt eine Mehrheit für die Ehe für alle als sicher. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hat Merkel die Linie mit CSU-Chef Horst Seehofer abgesprochen. Mit Merkels Abrücken von der bisherigen Linie könnte eine wichtige Hürde für eine Koalitionsbildung nach der Bundestagswahl fallen.

Parteien

Abgeordnete fordern sofortige Abstimmung über Ehe für alle

Berlin (dpa) - Nach den überraschenden Äußerungen der Kanzlerin zur Ehe für alle fordern mehrere Abgeordnete, eine von Angela Merkel ins Gespräch gebrachte »Gewissensentscheidung« im Bundestag noch vor der Wahl zu ermöglichen. Politiker von SPD und Grünen pochen auf eine Abstimmung in dieser Woche, ähnlich äußern sich ein CDU-Parlamentarier und zahlreiche Twitter-Nutzer. Merkel war zuvor vom klaren Nein der CDU zur gleichgeschlechtlichen Ehe abgerückt. Bei einer Abstimmung im Bundestag ohne Fraktionszwang gilt eine Mehrheit für die Ehe für alle als sicher.

Unfälle

Neunjähriger bei Unfall mit Tretroller schwer verletzt

Wenden (dpa) - Ein neunjähriger Junge ist mit seinem Tretroller im Sauerland gegen ein fahrendes Auto geprallt und schwer verletzt worden. Das Kind war gestern Abend mit seinem Scooter eine abschüssige Straße in der Gemeinde Wenden hinunter gefahren, wie die Polizei mitteilte. An einer Querstraße konnte es nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte gegen die Seite eines vorbeifahrenden Autos. Der Junge erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Überregional

Internet

Bericht: Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

Berlin (dpa) - Die große Koalition hat sich nach Informationen des »Handelsblatts« auf die Abschaffung der sogenannten Störerhaftung geeinigt, die den Weg frei machen soll für mehr kabelloses Internet in Cafés und Hotels. Vertreter von Union und SPD hätten dem Gesetzentwurf zugestimmt und sich auf eine Klarstellung verständigt, berichtet das Blatt. So solle noch deutlicher gemacht werden, dass WLAN-Betreiber, etwa Hotels, auch weiterhin eigene Sicherheitsmaßnahmen wie die Vorschaltung eines Passworts nutzen dürfen, wenn sie das wollen - sie müssten aber nicht. 

Prozesse

Prozess gegen Richter wegen Probehaft - Urteil erwartet

Kassel (dpa) - Ein Urteil gegen einen früheren Richter mit ungewöhnlichen Methoden wird heute in Kassel erwartet: Der Jurist hatte einen Angeklagten in eine Zelle gesteckt, um ihn zu einem Geständnis zu bewegen. Der Vorfall am Amtsgericht Eschwege im Werra-Meißner-Kreis ereignete sich schon 2009. Nachdem der Bundesgerichtshof 2012 einen Freispruch für den damaligen Proberichter aufgehoben hatte, muss sich der Jurist nun erneut wegen Rechtsbeugung und Aussageerpressung vor dem Landgericht Kassel verantworten.

Konflikte

Trump wiederholt scharfe Warnung an Adresse Nordkoreas

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat die scharfen Warnungen seiner Regierung an die Adresse Nordkoreas wiederholt. Das Land stelle eine große Bedrohung dar, die nun gehandhabt werden müsse, sagte Trump in Washington. Er fügte hinzu, wahrscheinlich müsse dies schnell geschehen. Vor allem wegen des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms ist das Verhältnis zwischenNordkorea und den USA extrem angespannt. Zusätzlich belastet wurde es zuletzt durch den Tod des Studenten Otto Warmbier, der in Nordkorea inhaftiert, schwer verletzt in die USA gebracht worden und dort gestorben war.