Überregional

Fernsehen

Starke Quote für die Handball-WM

Berlin (dpa) - Nichts interessierte die Fernsehzuschauer am Dienstagabend so sehr wie die Handball-WM: Im Schnitt 8,53 Millionen sahen das 25:25-Unentschieden der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich. Für das ZDF war das ab 20.30 Uhr ein Marktanteil von starken 25,8 Prozent. Die ARD-Serien, die am Dienstagabend sonst bei den Quoten regelmäßig vorne liegen, landeten diesmal auf Platz zwei.

EU

Altmaier: »Denkpause« nach Scheitern bei Berxit-Abstimmung

Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich nach dem Scheitern des Brexit-Abkommens im britischen Parlament für eine »Denkpause« ausgesprochen. »Ich sehe mit dem gestrigen Ergebnis die Chance für eine Denkpause, die dazu führen kann, dass man auch in Gesprächen zwischen der EU und Großbritannien vernünftige Lösungen findet. Sobald klar sei, dass Theresa May weiter Premierministerin sei nach dem Misstrauensvotum im Parlament am Abend, müsse geklärt werden, was eigentlich die Position der britischen Regierung und des britischen Parlaments sei, sagte Altmaier der dpa.

Literatur

Schriftstellerin Mirjam Pressler ist tot

München (dpa) - Die Schriftstellerin und Übersetzerin Mirjam Pressler ist tot. Nach langer, schwerer Krankheit sei sie im Alter von 78 Jahren in Landshut gestorben, teilte die Verlagsgruppe Beltz in Weinheim mit. Die Autorin schrieb mehr als 30 Kinder- und Jugendbücher wie »Novemberkatzen« oder »Nathan und seine Kinder«. Zudem übersetzte sie mehr als 300 Werke, darunter Romane von Zeruya Shalev oder Amos Oz. Auch die Tagebücher von Anne Frank hat sie aus dem Niederländischen ins Deutsche übertragen. Für ihr Schaffen erhielt Pressler zahlreiche Auszeichnungen.

Überregional

Kriminalität

Razzia gegen mutmaßliche Mitglieder eines Ku Klux Klans

Stuttgart (dpa) - Bei einer Razzia gegen mutmaßlich rechte Ku-Klux-Klan-Mitglieder sind Gebäude in acht Bundesländern durchsucht worden. Dabei hätten die Beamten mehr als 100 Waffen sichergestellt, teilten Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt in Stuttgart mit. Im Zentrum der Ermittlungen stehen demnach 17 Beschuldigte im Alter von 17 bis 59 Jahren. Sie sollen eine kriminelle Vereinigung unter dem Namen »National Socialist Knights of the Ku Klux Klan Deutschland« gebildet haben. »Die Mitglieder eint ihre rechte Gesinnung, die sich auch in einer Glorifizierung des Nationalsozialismus äußert«, so die Ermittler.

Konflikte

Russisches Gericht: Ukrainische Matrosen bis April in Haft

Moskau (dpa) - Die von Russland Ende November festgesetzten 24 ukrainischen Matrosen müssen bis mindestens Ende April in Untersuchungshaft bleiben. Das hat ein Moskauer Stadtgericht entschieden. Ende November 2018 waren drei ukrainische Marineschiffe beim Versuch, aus dem Schwarzen Meer ins Asowsche Meer zu gelangen, von der russischen Küstenwache gewaltsam gestoppt und festgesetzt worden. 24 Besatzungsmitglieder wurden nach russischen Angaben wegen Grenzverletzung festgenommen. Kiew sieht sie als Kriegsgefangene.

Gesundheit

Kabinett beruft neue Patientenbeauftragte

Berlin (dpa) - Die CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Schmidtke wird neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung. Das Kabinett berief die 52-jährige Medizinerin als Nachfolgerin von Ralf Brauksiepe, der in die Immobilienwirtschaft wechselt. Schmidtke ist Herzchirurgin und arbeitete als leitende Oberärztin am Herzzentrum Bad Segeberg, bis sie im Herbst 2017 erstmals in den Bundestag gewählt wurde. Sie versicherte, sie werde sich dafür einsetzen, die Belange der Patienten bei allen politischen Maßnahmen in den Mittelpunkt zu stellen. Formal wird sie ihr Amt morgen antreten.

Überregional

EU

Merkel nach Brexit-Entscheid: Warten auf Vorschläge von May

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel will ihre Bemühungen um einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU auch nach dem klaren Scheitern des Brexit-Abkommens im britischen Parlament fortsetzen. »Wir glauben, dass es jetzt an der britischen Seite ist - und die Premierministerin hat das ja auch angekündigt - uns zu sagen, wie es weitergeht«, sagte die CDU-Politikerin vor einer Sitzung des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages in Berlin. »Wir haben noch Zeit, zu verhandeln.« Sie bedauere sehr, dass das britische Unterhaus dem Abkommen zum Austritt Großbritanniens eine Absage erteilt hat.

Energie

Woidke optimistisch nach Spitzentreffen zu Kohleausstieg

Berlin (dpa) - Nach einem Spitzentreffen der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Bundesministern erwartet Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ein akzeptables Ergebnis im Ringen um den Braunkohle-Ausstieg. Es sei ein »sehr gutes, sehr konstruktives« Gespräch gewesen, deswegen sei er optimistisch, sagte der SPD-Politiker im ZDF-»Morgenmagazin«. Die Bundesregierung will weg von der Stromerzeugung aus Kohle, weil deren Verbrennung das Klima schädigt und die Erderhitzung vorantreibt. Doch es hängen noch Zehntausende Jobs direkt oder indirekt an der Kohle.

EU

Bundesregierung beantwortet oft gestellte Brexit-Fragen

Berlin (dpa) - Kann ich als Deutscher nach dem Brexit noch ohne Visum nach Großbritannien reisen? Kann ich auch in Zukunft noch ein Erasmus-Semester in Großbritannien verbringen? Zu solchen Fragen nimmt die Bundesregierung im Netz Stellung unter dem Titel »Brexit - Fragen und Antworten«. Regierungssprecher Steffen Seibert warb auf Twitter für die Informationen: »Sie stellen uns viele Fragen rund um das Thema Brexit: Wie es weitergeht für die Menschen in Deutschland und Großbritannien, für Politik und Wirtschaft.« Die Bundesregierung beantworte die meistgestellten Fragen »soweit möglich«.